Pinnwände 2. Teil

Nächster Urlaubsnachtrag, nächster Flohmarktfund. Immer noch aus dem Sommer, als ich es geschafft hatte, vier große Bilderrahmen in der schwesterlichen Garage zu vergessen. Letztes Jahr, ach je. Da die Bilderrahmen aber auch zu groß für einen handelsüblichen Karton und damit nicht per Post verschickbar waren, verzögerte sich ihre Ankunft im Ruhrgebiet bis zum nächsten Verwandten-mit-Auto-Besuch und entsprechend die Übergabe versprochener Geburtstagsgeschenke um bis zu ein halbes Jahr. Guter Vorsatz für dieses Jahr: Sich bei der Termineinhaltung entspannen, das können die Empfängerinnen im Gegensatz zu mir nämlich schon ganz gut. ;)

Es sollten, wer hätte es bei dieser Überschrift vermutet, wieder Pinnwände werden. Der Vorteil an der Zeitverzögerung war, dass meine beiden Freundinnen M. („Mama, alle deine Freundinnen heißen M.!“ – „Nein, nur die besten.“ <3) sich nicht nur die Stoffe für ihre persönliche Pinnwand selber aussuchen durften, sondern auch live dabei waren, als die Pinnwände entstanden.

20181228_222043.jpgM. hatte die Wahl zwischen schwarzen und weißem Rahmen und hat sich für weiß entschieden. Den im Sommer im Shopping-Versuch alleine unterwegs mit drei Kindern erstandene Blumenkinder-Stoff habe ich gerne genommen, kommt er doch so perfekt zur Geltung und hatte eh noch eine Bestimmung. Den hatte ich einfach gekauft, weil er so schön war, und wenn ich nicht die Einzige bin, die das findet, umso besser. :)

Da der Rahmen aber leider größer war als der Stoffrest, musste ein zweiter Stoff dazu. Dunkelblau mit kleinen Pünktchen war M.s Wahl, das Stück wurde doppelt gefaltet und bildet jetzt eine Einstecktasche. Ich finde es super, M. auch, alle glücklich.

20181230_173548.jpgUnscharfes Foto, Entschuldigung dafür. Da die Pinnwand nicht mehr bei mir ist, kann ich auf gerade auf die Schnelle kein weiteres Bild machen, das muss also reichen.

Für die Pinnwand für die zweite beste Freundin M. habe ich die Vlieseline zur Fütterung doppelt genommen, da es mir beim ersten Versuch etwas dünn vorkam, das sieht man auch. M. hat sich für einen schwarzen Bilderrahmen entschieden, und ganz spontan hat ihre Tochter sich für den zweiten noch vorhandenen schwarzen Bilderrahmen entschieden, weil ihr das Bild darin so gut gefiel. Dieser Rahmen ist schon ein bisschen angeschlagen, was ja aber topmodern ist (Stichwort Shabby Chic) und M. angeblich nicht stört. Lieblingsfarbe rosa war dagegen schon eine echte Ansage für meine Stoffvorräte, daran merkt man dann, dass die beiden Töchter groß werden. Auch hier reichte der Stoff nicht für den ganzen Rahmen, so dass es eine Einstecktasche in Kontraststoff gab. Mir wäre die Gesamtkombination ehrlich gesagt ein bisschen zu rosa, aber die Empfängerin ist glücklich, und das ist das einzig Wichtige. :)

Jetzt gibt es noch einen weißen Bilderrahmen, den ich noch ein bisschen stabilisieren muss, und dann sind alle Flohmarktfunde verarbeitet. Vielleicht kann die westliche Schwester noch eine Pinnwand brauchen, ich hätte noch einen hübschen grünen Fußballstoff. Oder mit Tartanstoff für die Tombola beim nächsten Ruhrball? Es wird sich schon was finden…

Advertisements

Zwischendurch genäht 26 – Spitzendeckchen-Upcycling

Schlagwörter

, , ,

Mir sind gehäkelte Spitzendeckchen zugeflogen. Gehäkelt von der mütterlichen Schwiegeroma über vermutlich viele Jahre hinweg, manche geradezu Kunstwerke, da steht die Handarbeiterin und bewundert staunend die Arbeit und Kunstfertigkeit, die darin steckt. Trotzdem sind es kleine Spitzendeckchen, die legt man eigentlich nicht mehr so unter jedes Gefäß und auf jede Kommode, die Zeiten sind vorbei. Was vermutlich der Grund ist, warum sich die Vorbesitzerin von den Deckchen getrennt hat. 20181229_120927.jpgWas tun? Für den Glastisch im Esszimmer habe ich ja schon länger einen Läufer aus zusammengenähten Spitzendeckchen, aber mehr als einen braucht man da auch nicht.

Aber der Tisch an der Eckbank in „meiner Ecke“, wo immer die Nähmaschine steht und der alte Nähkorb, der hat noch keine Decke! Ich habe zwar genug Tischdecken, aber für diesen Tisch gibt es keine feste, und eigentlich sammelt sich da immer aller mögliche Pröll, vielleicht sollte man das endlich mal ändern. #guteVorsätze2019

Bei den Deckchen waren zwei größere dabei, daher hatte ich eigentlich darauf gesetzt, eine richtig große Decke nähen zu können. Leider hat es dafür nicht gereicht, wenn die Decke gerade aufliegt, reicht sie tatsächlich gerade für die Tischfläche. Meine Idee war eine fast bodenlange Größe, so kitschig-romantisch, dass es schon wieder schön ist. Abgesehen von der falschen Größe gefällt mir das Ergebnis aber schon sehr gut. Und ich bin mir sicher, dass mir irgendwann von irgendwoher weitere Spitzendeckchen zufliegen werden, denn es gab und gibt bestimmt noch mehr häkelnde Omas mit viel Talent und mehr Kinder und Enkel, die nicht wissen, was sie mit so vielen Spitzendeckchen anfangen sollen. ;)

Mein 2018

Schlagwörter

,

Mein 2018

Ein kurzer Jahresrückblick anhand der Fragen, die ich mir seit 2014 jedes Jahr stelle.

Dieses Jahr bin ich 38 Jahre alt geworden.

Meine absolute Lieblingsbeschäftigung war stolz auf meine Kinder sein. Mich verquatschen. :D

Dieses Jahr habe ich kennengelernt: Eine Psychotherapeutin. Nicht mehr ganz neue Bekannte als neue Nachbarn und Freunde. Mehr neue Schottischtänzer. Einige Menschen, die „meiner“ Bücherei Gutes tun wollen. :)

Das habe ich mir gegönnt: Ein bisschen mehr Garten, ein Wochenende mit dem Chor, Begeisterung, auch wenn sie Arbeit verursacht und Zeit kostet. Einen Fensterstaubsauger.

Viel zu oft habe ich: Meine Gelassenheit verloren. Ich möchte doch gar nicht laut werden!

Vom Leben gelernt: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Dieses Jahr haben sich viele Sorgen als unbegründet erwiesen.

Ich habe zum ersten Mal: Einen Schulwechsel erlebt. Mit meinen Töchtern die neue Pinakothek in München besucht (endlich). Einen Fahrradträger auf einem Auto installiert. Und vieles andere mehr!

Ereignis des Jahres: Der Schulwechsel der Großen. Schon das zweite Jahr in Folge bestimmen ihre Ereignisse über längere Phasen das Familienleben, was mir für die beiden anderen wirklich leid tut. Das ändert sich hoffentlich wieder!

Mein größter Fehler:  Mich weiterhin in den täglichen Kleinkämpfen mit den Kindern von Hausaufgaben bis Pünktlichkeit aufzureiben. (Fast wörtlich übernommen aus 2016 und 2017. Den Hausschuhkampf habe ich aufgegeben.)

Meine beste Entscheidung: Die besten bewussten Entscheidungen waren dieses Jahr beruflicher Natur. Ich habe für meine Bücherei „ja“ gesagt zu Ideen und Projekten, die die Bücherei verändern werden. Es fühlt sich ein wie ein sehr großer Schritt, den wir gerade machen, und schweißt das Team zusammen. In den letzten Wochen des Jahres herrschte Aufbruchsstimmung und fast so etwas wie Euphorie. Hoffentlich hält das an!

Die größte Veränderung: Eine neue Schule. Jetzt haben wir drei Kinder in drei Einrichtungen. Und seit September haben wir kein Au-pair mehr, bislang klappt das erstaunlich gut.

Besuchte Orte: München, Hamburg, Brüssel. Die Kinder werden groß genug für Städtereisen.

Das Jahr war (zum Ankreuzen):
[x] anstrengend [] das beste Jahr bisher [] enttäuschend
[]durchwachsen [] langweilig [] aufregend
[] wunderbar [x] lebhaft [x] stressig
[] das schlimmste bisher [] alles neu [] emotional
[x] erfolgreich [] ereignisreich [] ruhig
[] nicht erwähnenswert

Dieses Jahr auf einer Skala von 1 (schlecht) bis 10 (super): 7

Meine Wünsche für das nächste Jahr: Mehr Gelassenheit, Gesundheit für die ganze Familie. Und dass die anstehenden Familienfeste so schön werden, wie ich mir das vorstelle!

Meine Vorsätze für das nächste Jahr: Ich möchte die Balance zwischen „sich genug um die Kinder kümmern“ und „die Kinder selbständig sein lassen“ behalten bzw. besser finden. Vermutlich ist der Mittelpunkt, an dem ich mich niederlassen müsste, ungefähr da, wo sich auch „Zeit für andere“ und „Zeit für mich“ in Balance befinden. ;)

Alle meine UFOs 2018

Schlagwörter

Das Jahr 2018 ist definitiv vorbei, und es wird wieder Zeit zu schauen, was sich so getan hat bei meinen Handarbeitsprojekten. Zunächst wie gewohnt ein Blick auf den Vorher-Zustand, sprich den Überblick von Silvester 2017:

DSCF1494

Im Gegensatz zu anderen Jahren hat sich an der Zahl der Projekte nicht viel geändert. Lediglich die Erdbeeren sind fertig geworden, der Rest ist „nur“ gewachsen. Aber wie! Drei Runden pro Projekt habe ich 2018 geschafft, bei der Klarinette vier. Das sind mindestens 160 Stunden Rotationsstickerei, plus die Sachen in der Reisetasche. Klingt nach gar nicht so wenig, wenn es auch zum Jahresende hin definitiv zu wenig war. ;)

Langer Rede kurzes Bild, hier der aktuelle Stand:

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Drahtsterne basteln mit (fortgeschrittenen) Kindern

Schlagwörter

, , , , ,

Dieses Jahr haben wir im Advent fast nichts geschafft. Einmal auf dem Weihnachtsmarkt gewesen (nur kurz im strömenden Regen, Pflichtbesuch), zweimal gebacken, dreimal am Lebendigen Adventskalender teilgenommen (Bücherei, Messdiener, Kommunionkinder). Das Adventskalenderbuch nicht durchgelesen, manchmal kommen trockene Reizhusten für Vorleser aber auch zur Unzeit, Weihnachtskarten erst in letzter Minute abgeschickt … das war aber auch ein kurzer Advent!

Was wir aber geschafft haben, war das Basteln kleiner Weihnachtsgeschenke für Großeltern und Großtanten. Das hat aber auch nur eine halbe Stunde gedauert. Eine schnelle Bastelei mit buntem Draht (in diesem Fall mit 1mm Durchmesser und pro Stern ungefähr 1m Länge) und großem Effekt. 20181212_184426.jpgSo effektvoll, dass die Mittlere sofort sagte, das wäre zu schwierig, als ich ihr das entsprechende Bild bei Pinterest zeigte. War es dann aber doch nicht. 20181212_160901.jpgDas Schwierigste ist der Moment, wenn man den gewickelten Stern von den Nägeln abzieht und anfängt, durch die „Kerben“ zu wickeln, um ihn zu stabilisieren. Das ist der Moment, wo man merkt, ob die eigenen Kinder eigentlich fortgeschrittene Bastler sind, die „lass mich das machen, Mama!“ blaffen, oder ob es vielleicht doch zu schwierig war. Drücken wir es mal so aus: Wer mehr Anleitung als das Foto braucht, um die Sterne nachzubasteln, sollte es lassen. ;)

Hat man es geschafft, die Freihand-Wicklung eine Runde weit durchzuführen, ohne dass der Stern auseinander gefallen ist, hat es geschafft. 20181212_184438.jpgIch bin sehr angetan von den Sternen und hätte sie gerne behalten. ;) Leider hatten wir nicht mehr Draht. Aber nächstes Jahr ist ja auch ein Advent – mit hoffentlich mehr Zeit zum Basteln!

Noch ein Urlaubsnachtrag

Schlagwörter

,

Gefühlt ist der Sommerurlaub sehr lange her. Sommer? Urlaub? War das was?

Ja, da war was. Eigentlich sogar einiges, denn als Folge dieses Sommerurlaubs hat meine Mittlere beschlossen, dass sie jetzt doch im Verein schwimmen möchte (was ihr eigentlich gar nicht ähnlich sieht, aber gerne genommen wird), die Große gelernt, wie Sandalen aussehen, wenn man sie draußen vergisst und die besuchte Schwester sie erst drei Wochen später wiederfindet, und dieser Blog eine neue Rubrik namens „Flohmarktfund“ bekommen.

Einen der im Sommer erworbenen Flohmarktfunde kann ich heute endlich verbloggen. Ein Kronleuchter für fünf Stumpenkerzen, auf dem Flohmarkt bestückt mit fünf runden Kerzen und mehreren kleinen Blütengirlanden. Geschwungen, ein bisschen verschnörkelt, wunderschön (ohne die Girlanden). Aber: Gusseisen-schwarz, was beim besten Willen nicht in unsere Wohnung passt. Aber: Für wirklich, wirklich wenig Geld.Ich stand auf dem Flohmarkt und junxte leise, weil er so wunderschön war und förmlich nach mir schrie, aber mir nicht einfiel, wo ich hätte hinpacken können. Die nördliche Schwester beendete mein Elend (vorerst), indem sie den Kronleuchter kurzerhand kaufte und mir schenkte.

Wieder zu Hause habe ich den Kronleuchter dann erstmal auf dem Tisch abgestellt (und von Girlanden und Kerzen befreit) und stehen lassen, zur Inspiration. Außerdem wurden kreative Menschen in meiner Umgebung befragt. Was sollte ich tun? Weiß streichen? Mit alten Buchseiten bekleben? Zur Blumenampel umfunktionieren??? Nichts überzeugte so richtig. Der Kronleuchter wanderte von einer Abstellfläche zur nächsten. Bis die Inspiration im Dezember dann plötzlich zuschlug.

Manchmal muss man einfach eine Saison warten. :)

Jetzt fragt sich nur noch, ob der Kronleuchter nach der Vogelfüttersaison im Keller übersommert…

Klarinette – Runde 25

(Meine Güte, um herauszufinden, wo die Rotation aktuell steht, habe ich zurückgehen müssen bis zum 10. Oktober. Das ist schon fast peinlich.)

Über einen Monat habe ich gebraucht, um der Klarinette zehn Stunden Stickzeit gewidmet zu haben. Jetzt liegt sie schon ein paar Tage wieder fertig in der Kiste, aber außer zum Sticken müsste man ja auch noch Zeit zum Bloggen finden. Und auch das ist gar nicht so einfach… zehn Stunden auf über einen Monat verteilt bedeutet leider auch, dass es immer nur ein paar Minuten waren, die ich auf einmal gefunden habe, und dass es sich im Gesamtergebnis nicht so anfühlt, als wäre ich deutlich weiter gekommen. Wie gut, wenn man da hin und wieder Fotos macht und vergleichen kann. Vorher sah die Klarinette so aus: 20180711_112833.jpg

Und der aktuelle Stand ist dieser: DSCF1604Die farbliche Wahrheit liegt in Wirklichkeit irgendwo in der Mitte zwischen beiden Bildern.

Das sieht doch eigentlich gar nicht so schlecht aus. Vielleicht sollte ich öfter mal in meinen eigenen Blog schauen, um mich wieder zu motivieren. Wobei … auch dafür bräuchte man wieder Zeit. ;) Mir sind einige Farben ausgegangen, deswegen werden die Klappen irgendwie nicht fertig, aber wenn ich es schon mal geschafft habe, mich mit dem Stickrahmen hinzusetzen, habe ich sehr selten Lust, gleich wieder aufzustehen und nach Stickgarn zu kramen. Ein Dauerzustand kann das auch nicht sein…

Wie geht es jetzt weiter?

Wahrscheinlich erst mal in der Reisetasche, denn vor Weihnachten (diesen Artikel schreibe ich am 21.12., ich muss aber das Nachher-Foto noch hochladen, mal schauen, wann er erscheint …) werde ich mich garantiert nicht mehr an den Stickrahmen kommen. Erst recht nicht an den großen. Und dann ist erst mal Weihnachten mit Verwandtschaftsbesuchen und ersten Vorbereitungen auf die nächstes Jahr anstehende Erstkommunion. Die Einladungen sind schon fertig, so was hält einen dann auch vom Sticken ab. Aber die Einladungen an Weihnachten verteilen ist nicht verkehrt, dann spart man zumindest eine Menge Porto und Emissionen. ;)

Ein Abschiedsgeschenk

Schlagwörter

, , , ,

Ich habe heute die Galerie meines Smartphones aufgeräumt und bin dabei auf Fotos gestoßen, die zu schade sind, um sie nicht im Blog vorzuzeigen.

Im September haben wir eine unserer langjährigen Erzieherinnen im Kindergarten in den Ruhestand verabschiedet, die partout keinen Abschied feiern wollte. So ganz ohne alles wollten wir sie aber auch nicht gehen lassen, daher ging die Suche nach einem passenden Abschiedsgeschenk los, das gleichzeitig originell, kinderfreundlich und persönlich sein sollte.

Geworden ist es ein Blumenstrauß aus Papierblumen. Jede Familie der Gruppe bekam ein Bastelset für eine Blume, die zu Hause ausgeschnitten, verziert, mit persönlichen Botschaften versehen und zusammengesteckt werden sollte. Die fertigen Papierblumen sind wochenlang in Tüten über den Garderobenhaken des Kleinen bei mir eingetrudelt, und ich habe sie anschließend zu einem kunterbunten Strauß gebunden.

Erste unerwartete Schwierigkeit: Der Chenailledraht war nicht stark genug, um eine Papierblüte zu tragen. Dafür war er ziemlich lang, weshalb ich jeden einzelnen Stiel um einen Schaschlikspieß winden konnte und so die benötigte Standhaftigkeit sicherstellen. Dafür sind Schaschlikspieße wiederum nicht sehr flexibel, was dann auch nicht sehr schön ist, wenn nachher wirklich alle Blumen sichtbar sein sollen. Argh.

Ich habe dann immer zwei oder drei Blumen aneinander gebunden und arrangiert, dann zwei oder drei kleinere Sträußchen zu einem größeren zusammengefasst und immer wieder fixieren, fixieren, fixieren. Am „einfachsten“ (sehr einfach fühlte sich das alles nicht an) ging das mit den kleinen Drahtstückchen, die zum Verschließen von Gefrierbeuteln verwendet und immer in zu großer Stückzahl mitgeliefert werden.

Als der Strauß dann (endlich) alle (20) Blumen enthielt, war er natürlich mittig nicht mehr schön, wo alle Fixierungen zusammen liefen. Also habe ich aus wirklich festem Tonkarton einen breiten Streifen geschnitten und aus einer Längsseite ungefähr bis zur Mitte nebeneinanderliegende Blätter. Das um den Strauß gewickelt ergab eine feste Banderole und gleichzeitig einen Blätterkranz, der den Blumenstrauß nach unten abschließt. Wie bei echten Blumensträußen auch. :)

Zum besseren Transport zum Kindergarten dann noch in Folie eingeschlagen, und „schon“ war der persönlichste Blumenstrauß der jüngeren Kindergartengeschichte fertig. :) Und da die scheidende Erzieherin keine Abschiedsgrüße der Eltern wollte, hat mein Sohn ihn im Morgenkreis überreichen dürfen. Hach!

P.S. Nachmittags kam ich zufällig in dem Moment zum Kindergarten, als die Erzieherin gerade ging. Sie hat mich spontan umarmt, was ich mir bei ihr nicht wirklich hätte vorstellen können. Dann hat es ihr wohl gefallen. ;)

Winterfenster 2018

Schlagwörter

, ,

Die weiße Winterlandschaft ist weiter gezogen. Statt in der Küche hängt sie jetzt in Gäste-WC, Badezimmer und einem Kinderzimmer, was vom Hof aus gesehen ganz wunderbar funktioniert. Die Kinder haben sich bei der „Installation“ erst einmal gewundert, da die Räume aus dem Inneren der Wohnung gesehen in keinem Zusammenhang stehen. Aber gut. :)

In der Küche habe ich eine andere Idee umgesetzt. Im Oktober beim Waldspaziergang gefundene, wunderschöne Äste, schon beim Auffinden rindenlos, wurden auf halber Höhe in die Küchenfenster gehängt. 20181202_162114.jpgDaran habe ich zunächst eine Lichterkette befestigt und anschließend alles Mögliche, was an Weihnachts- oder Winterdeko auffindbar war. Unter Anderem die Weihnachtskugeln im Tartan-Muster, die ich vor drei Jahren angefangen habe zu sammeln.

Ich bleibe in einem Weihnachtsheft (könnte „Landlust“ sein, vielleicht auch nicht?) alljährlich an einem schottisch geschmückten Weihnachtsbaum hängen, mit Kugeln mit schottischen Tartan-Mustern, finde ihn jedes Jahr wunderschön und überlege mir, dass ich so einen Baum auch gerne hätte, wenn unserer nicht so aussähe, wie er aussieht. Unser eigener ist nämlich gut gefüllt mit Kugeln, die wir über Jahre gesammelt, geerbt oder überlassen bekommen haben. Alles Kugeln mit Familiengeschichte, wie ich es liebe. Dazu Strohsterne und kleine Holzfigürchen, die schon vor vierzig Jahren im Weihnachtsbaum hingen, unter dem mein Mann damals seine Geschenke fand. Ich möchte auf kein einziges Teil verzichten, was in unserem Baum hängt. Also kein Tartan-Baum für mich. Dazu kommt, dass diese zauberhaften schottischen Kugeln teuer sind. Um einen ganzen Baum zu füllen, müsste ich ein Vermögen ausgeben. Es haut also vorne und hinten nicht hin.

Vor drei Jahren habe ich mir dann überlegt, dass ich mir einfach jedes Jahr eine Kugel kaufe. Am besten jedes Jahr eine andere! Bis ich genug zusammen habe, um damit etwas anfangen zu können, habe ich wahrscheinlich Enkelkinder. ;) Vier Kugeln habe ich mir bislang selber gekauft, dazu eine (die rot-weiße im Bild) im aktuellen Adventskalender gefunden. Die Auswahl der „Kugel des Jahres“ hat sich für mich zu einem kleinen Höhepunkt des Weihnachtsmarktbesuchs im niederländischen Garten-Center entwickelt, wo ich alljährlich mit einer meiner besten Freundinnen hin fahre. (Der schwedische Möbelhersteller hat mir dieses Jahr übrigens einen Strich durch die liebevolle Rechnung gemacht mit einer Tartan-Weihnachtskollektion. Argh. Und ja, ich bin schwach geworden. Aber nur einen Sechserpack!)

Im Winterfenster 2018/19 hängen also (schottische) Weihnachtsbaumkugeln, Plätzchenförmchen, die sich als eher ungeeignet zum Ausstechen erwiesen haben (zu dünne Beine), Filzanhänger, die unsere Apotheke vor Weihnachten verschenkt, Herzchen, Sterne und schwedische Pferdchen aus den unterschiedlichsten Materialien. Ein einziges Sammelsurium, das aussieht wie genau so beabsichtigt.

Die Inspiration für diese Fensterdekoration stammt übrigens von Pinterest. Die Idee hat sich aber gut selbständig gemacht auf dem Weg an meine Fenster. :)

Adventskalender 2018

Schlagwörter

Ein Blick ins Blogarchiv verrät mir, dass ich öfter schon mal Adventskalenderfotos gepostet habe. Okay, nur einmal im Jahr, aber das schon ein paar Mal. Die ganze Liste gibt es weiter unten.

Dieses Jahr gab es als Befüllung auf besonderen Wunsch der Mädchen weitere Lego-Elves-Drachen, besonders groß ist die Überraschung also nicht geworden. Der Kleine bekommt jeden Tag einen kleinen Schokoladenfußball und ein Sammeltütchen Aufkleber. Sein Fußballverein hat ein Stickeralbum herausgegeben, zeitlich genau passend im November, wie praktisch! Jetzt wird es jeden Morgen wieder spannend: Zieht er sich heute vielleicht endlich selber? Oder wenigstens jemanden aus seiner Mannschaft?

Viel aufregender als der Inhalt ist dieses Jahr eigentlich mal wieder die Frage, wie er denn nun aussieht, der aktuelle Adventskalender? 72 Klorollen, sag ich nur. Ich muss wahnsinnig sein. 20181128_135314.jpgDie Kinder haben mir aber beim Basteln geholfen. Der Kleine in den Herbstferien beim Bemalen der über den Sommer gesammelten Klopapierrollen, die Mädchen nachher mit dem Aufkleben der Augen bei Eulen und Fledermäuse.

In voller Größe sieht der Adventskalender mit 72 Waldtieren so aus: 20181128_135301.jpgDie Große hat gleich eine Geschichte erfunden, wie bei einer Versammlung im Wald plötzlich der Boden wegbrach und den Wald samt Anführer in die Tiefe riss. (Tagebruch. Eindeutig ein Kind des Ruhrgebiets.) Alle anderen Tiere stehen jetzt an der Abbruchkante und schauen bedröppelt in den Abgrund. („Deswegen gucken die so, Mama!“) Den Pilz hat der Kleine im Kindergarten gebastelt, der ist auch aus Klopapierrolle, ist aber nur zur Dekoration dabei.

Die Waldtiere werden nach der Leerung übrigens wieder gesammelt und wahrscheinlich nächstes Jahr wiederverwendet. :)

Der Mann hat zum dritten Mal auf eigenen Wunsch seinen Socken-Adventskalender befüllt bekommen. Und da ich nicht das Risiko eingehen wollte, wieder als Einzige nur Arbeit, aber keinen Adventskalender zu haben, und zu stolz bin, um mir einfach einen zu kaufen, habe ich die drei „großen“ Familienmitglieder verpflichtet, mir einen Socken-Adventskalender zu befüllen. Einen selbstgemachten, aus einem Großteil der Einzelsocken, die sich in den letzten Jahren in unserem Haushalt angesammelt haben. 20181202_150203.jpgBei drei Befüllern sind das acht Socken pro Person, und ich hatte als Losung ausgegeben, dass sie kein Geld für mich auszugeben brauchen, mir reichen auch liebe Botschaften. :) In fünf Tagen habe ich bis jetzt einen Stift mit Beschriftung „beste Mama“, eine Weihnachtsbaumkugel mit Tartan-Muster (die hat Oma als Unterstützung gekauft), Halsbonbons mit coolem Namen, Einhorn-Schokolade und eine DVD bekommen. Weil die DVD nicht in die Socke passte, hat mein Mann zusätzlich ein Anagramm-Rätsel „gebastelt“, ich musste also erst noch rausfinden, welchen Film ich bekomme. Insgesamt stelle ich fest, dass ich mich jeden Tag richtig freue und wie ein Kind ganz gespannt als Erstes morgens zum Adventskalender gehe. :)

Bisherige Folgen:

Wenn wir nächstes Jahr alle Kalender wiederverwenden, fände diese Serie vorerst ein Ende. Obwohl, das hatten wir ja schon mal, dass ein Kalender mehr als ein Jahr in Gebrauch war.